Konfidenz

Mit dem blindesten aller Vertrauen ist zu erfahren, daß die Welt vollkommen in Ordnung ist, nur der Mensch verfügt über die unglaubliche Fähigkeit, sich darin auszuformen in allen wunden Facetten; wir schleifen uns darin ab und ein als Ausdruck und Eindruck eines immerwährenden, weil lebendigen Gesichts, wir fahren über Seine Züge mit eben jedem blinden Vertrauen, weil wir schon wissen, wir sind nur in die Welt entgleist, um zu erkennen, daß wir sogar aus Liebe töten, quälen, morden; wir würden es nicht tun, wären wir dem Verständnis verhaftet, und nur die Freiheit davon schafft den perfekten Irrtum, zu verstehen.

Aus Liebe, die in ihrer Kennung sprachlos macht, und uns die Sprache förmlich überholt, kann die Entäußerung dessen ohne Sprache oder sich divergierender Bedeutungsstränge durch die unerwartete Anschauung des Geistes zur Veränderung in der Struktur führen.

Gewalt ist nur der weltliche Ausdruck davon, die wir erfahren, weil wir das tragen können; jeder Einzelne ist befugt, den eigenen Untergang vor Augen zu haben, ohne daran zu verzweifeln, jeder hält die gesamte Welt in den Händen, und was wir vergessen haben zu korrigieren, aus Schrecken über uns selbst, das wird für uns durch alle anderen verhandelt.

Das System ist so göttlich, daß sich jede Frage nach dem Ursprung bzw. Urspruch erübrigt. Unser Ungeheuer ist die Sehnsucht, die wir in den Himmel projizieren, und die wir sehen wollen, die unser Handeln von den Gedanken abkoppeln, und uns mit dem Skalpell des Erkenntnisverlangens dazu verführen, eher ein Gehirn aufzuschneiden und nur eine graue Masse zu entdecken, anstatt den Sternenhimmel über uns zu beobachten, denn von innen betrachtet sieht unser Gehirn ebenso aus.

Aber auch unsere Ungeheuer sind von solcher Schönheit, daß wir sie lieben müssen, sollen, dürfen.
Aus jedem Menschen spricht die Wahrheit, jeder spricht ein anderes Wort. 

Nur durchzeitliche Übersetzung aller Wissens- und Glaubenskategorien und pure ganzräumliche Sinneserfahrung führt zum Schweigen darüber, der Rest ist Geschichte. 

Wir dürfen Gott denken, weil wir über ihn reden, und wir sprechen über unser hilflosestes zerbrechlichstes Geschöpf überhaupt. Das ist der Grund für das Versteck, das wiederum so einfach ist, daß alle Rechner dieser Erde mit den kompliziertesten  Formeln so haarscharf danebenliegen, daß es letztendlich keine Rolle mehr spielt,. Das ist der Witz der Steine.

Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, 
es kommt darauf an, sie nicht zu ändern.

Zurück zu den Texten